top of page
  • AutorenbildKristina

Eine versalzene Suppe wird nicht besser, wenn man oft darin rührt


Ich werde dir nun drei Möglichkeiten vorstellen, wie du meinen Song Zuhause gezielt für dich nutzen kannst.


Ich weiß aus der Entfernung nicht, welche der drei Möglichkeiten die Richtige für dich ist.

Jeder Mensch ist anders und ich bin sicher, du wirst spontan wissen, was zu dir passt..

Falls nicht - probier es einfach aus.


Vielleicht fällt dir auch noch eine weitere Möglichkeit ein, die besser zu dir passt.

Oder du wandelst dir etwas so ab, dass es sich für dich gut anfühlt.;)

Du kannst auch zwischen den Möglichkeiten hin und her wechseln und es heute so und morgen so machen.


Egal für welche der Varianten du dich entscheidest:


Wenn du mit "schweren Themen" arbeitest, achte bitte darauf, dass du in der Zeit auch oft Musik hörst und Dinge machst, die in dir positive Emotionen auslösen, du dich viel bewegst, ausreichend Wasser trinkst, dich gesund ernährst und dich persönlich mit Leuten triffst, die authentisch sind und dir gut tun.


Vitamin D und ein B-Vitamin Kombipräparat unterstützen ebenfalls, genauso wie Johanniskraut, falls du dich generell gerade ängstlich, unruhig oder bedrückt fühlst.


Wenn du stark belastet bist, hol dir bitte weitere Unterstützung.

Ein Selbst- Coaching ist "nur" das, was du selbst dazu beitragen kannst, damit es dir besser geht und keine offiziell anerkannte Heilmethode.


Es kann sein, dass der Prozess "Weitergehen" bei dir ganz schnell geht und es kann auch sein, dass du einige Wiederholungen brauchst.

Solche Prozesse brauchen einfach ihre Zeit. Je nachdem um was es geht und vor allem dann, wenn du es vielleicht noch nicht so oft gemacht hast.

Sowas ist auch ein bisschen Übungssache.


Und selbst wenn du vom Kopf her eine Entscheidung getroffen hast, heißt das nicht, dass es dein Körper und dein Nervensystem schon verstanden haben. Das dauert immer länger.


Vorweg möchte ich dir noch kurz etwas sagen:


Ich weiß, dass weitergehen ganz schön schwierig sein kann.

Oft geht damit das Gefühl einher, man könnte etwas Gewohntes oder sogar Geliebtes verlieren bzw. "zurücklassen".


Vielleicht kommen dir auch Gedanken wie

"Ich habe versagt" oder "Ich bin nicht gut genug".


Ich biete dir einmal eine andere Sichtweise an:


Die Entscheidung weiterzugehen zeigt, dass du dir selbst treu bleibst und an deine Vision vom Glück glaubst.


Und du warst und bist immer gut genug.

Mit dir stimmt alles. Trust me.

Vielleicht warst du einfach nicht richtig "platziert" oder hast hier und da eine Entscheidung getroffen, die dir nicht ganz so gut getan hat. Sowas ist menschlich.


Klar, kann es dein Nervensystem in einen Alarmzustand versetzen, eine neue Richtung einzuschlagen, wenn diese noch unbekannt ist.


Natürlich kann sich das manchmal auch etwas turbulent anfühlen, wenn durch einen Weiterentwicklungsprozess auf einmal ein erfrischender Wind ins Leben kommt.

Das ist ganz "normal".


Was ich aber auch weiß ist, dass das Gute, tief mit dir verbundene Herzensmenschen, schöne Erinnerungen und alles was aus einer Erfahrung gelernt wurde, bleiben.


Das alles bleibt ein Teil von dir.


Wenn du weitergehst, gibst du dir zum einen die Möglichkeit ganz viel Neues und Gutes zu erleben, das darauf wartet ein Teil deines Lebens zu werden.


Zum anderen signalisierst du dir selbst die Bereitschaft langfristig Frieden mit der Vergangenheit zu schließen, damit diese dein Hier und Jetzt nicht mehr belastet.


Sonst kann es passieren, dass deine Erfahrungen mit der alten versalzene Suppe jeden neuen Kochversuch ebenfalls ungenießbar machen.



Es kann sein, dass dir das hilft, wenn du den Gedanken " Ich möchte weg von..." durch ein "Ich möchte hin zu..." ersetzt.

Das kann sich dann gleich etwas leichter anfühlen.



Als erstes brauchst du den Song Zuhause


Möglichkeit 1: (Beginner)

Du hörst dir einfach den Song an. Wenn dir nach "Repeat" ist, geh dem bitte nach und höre ihn so oft, bis du nicht mehr möchtest. (Die Repeat-Methode gilt für alle Varianten)


Möglichkeit 2: (Advanced)

Hör dir den Song mit Kopfhörern an. Du kannst dich entweder entspannt hinlegen und den Song einfach auf dich wirken lassen oder du bewegst dich dabei und gehst z.B. im Wald spazieren oder am Wasser. Bilder und Gedanken einfach kommen und gehen lassen.

Du kannst auch die Arme vor der Brust kreuzen und abwechselnd mit den Händen links und rechts entweder auf die Oberarme oder den Brustkorb tappen.



Möglichkeit 3: (Profi)

Mach das hier bitte nicht, wenn du weißt, dass du viele unverarbeitete und stark belastende Situationen in deiner Vergangenheit hast oder dort vermutest!

Lies dir die Übung durch und spür dann bitte kurz in dich hinein, ob du ein "ja" oder ein "nein" dazu in dir hast. By the way ist es nicht notwendig die Vergangenheit bis zur Ursuppe aufzuarbeiten und in alles, was jemals geschehen ist, nochmal tief einzutauchen, wenn du ein erfülltes Leben führen willst. Da gibt es auch noch andere Methoden;)


Du brauchst Kopfhörer.

Leg dich entspannt hin, schließ die Augen und leg deine Hände mit den Handflächen nach oben ab.

Stell dir zu Beginn kurz vor, dass alles in dir, was dich in diesem Moment am Weitergehen hindert, in deine Hände fließt.


Es ist nicht unbedingt notwendig, dass du genau weißt, was es ist.

Schalte nun deinen Kopf, so gut es geht, ab.

Es gibt nichts was du tun, bewerten oder steuern musst.

Lass dich einfach in den Song fallen, meine Musik fängt dich auf.


Hör dir nun den Song an, lass Bilder und Gedanken einfach kommen und gehen.

Es kann sein, dass deine Hände sich anfühlen als würden sie etwas schwer werden oder es in deinem Körper ein wenig zu kribbeln anfängt.

(Das ist dann nur dein Nervensystem, und das ist vor allem bei sehr spürigen Menschen der Fall)

Es kann auch sein, dass du nichts von all dem merkst.

Das ist auch in Ordnung.


Am Ende des Songs (oder an der Stelle an der dir danach ist, das kann auch früher sein)

"entleerst" du deine Handflächen in dem du sie einfach umdrehst und öffnest deine Augen wieder.

Wenn dir danach ist, deine Hände auszuschütteln, mach es.

Es kann auch sein, dass du nach dieser Übung den Drang hast dich zu bewegen.

Dann geh einfach eine Runde spazieren oder so.


Falls du das Gefühl hast, dass die Übung zu kurz ist, stelle den Song auf Repeat und beende die Übung dann, wenn dir danach ist.


Wiederhole diese Variante bitte maximal 2 x pro Woche.



Hier geht's zum Song auf Spotify



Du kannst dir unterstützend einen Satz oder ein Zitat

gut sichtbar irgendwo zuhause platzieren.




Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page